Arnulf Rating erklärt Schmallenberg zur Kulturhauptstadt

Print Friendly

IMG_3464Üblicherweise nutzen wir heute die Mattscheibe, um uns den Durchblick zu verschaffen. Wenn Arnulf Rating sich allerdings seinen Stapel Zeitungen packt, geht die Karussellfahrt auf dem Medienrummel erst richtig los und man wird schnell schwindelig von dem ganzen Schwindel. Da werden aus Schlagzeilen Schlag für Schlag schlagende Zeilen. Und man kommt aus dem Staunen nicht heraus, was die Journaille so nebenbei alles verzapft, während sie in der Werbeumfeldgestaltung für ihre zahlenden Anzeigenkunden tätig ist.

Begeisterung im Lichtwerk

Die rund einhundert Zuhörer  erlebten am gestrigen Sonntagabend im Schmallenberger Lichtwerk eine außergewöhnliche Unterhaltung. Der von Anfang an gut aufgelegte Beobachter Arnulf Rating verband excellent das lokale Medienangebot mit der großen Zeitungslandschaft in Deutschland. Die Zuhörer kamen aus dem Lachen und Stauen nicht mehr heraus.

Der Tenor der kritsichen, satierischen Betrachtung. Wer liest heute noch Zeitungen? Immerhin ist das ein abhörsicheres Medium aus einer Zeit, als noch „Lügen wie gedruckt“ angesagt war. Heute verlöschen die rausgeballerten Botschaften der Medien üblicherweise in den Hirnen von uns Digitaldeppen schneller als die Pixel auf dem Schirm. Und der ist in der Regel so flach wie das, was wir auf dem Schirm haben.

Arnulf Rating in Schmallenberg

Arnulf Rating in Schmallenberg

Da empfiehlt sich nur noch: Stecker rausziehen. Abschalten. Durchatmen. Einfach mal schauen, was auf der freien Wildbahn so rumläuft. Und mit einem Mal ist die Welt wieder richtig bunt. An jeder Bushaltestelle, an jeder Tankstelle findet Arnulf Rating originelle Figuren- und Kostümvorschläge, die der täglichen Fortsetzung der Serie „Leben“ live entsprungen sind und offenbaren: Der Wahnsinn ist mitten unter uns! Das kann man nicht erfinden. Das muss man sehen. Und wenn man es gesehen hat, erklärt sich der ganze Zirkus wie von selbst.In verschiedenen Rollen, in die er mit wenigen Accessoires wie Hut, Jacke oder Perücke schlüpft, entwirft er ein Panoptikum der bundesdeutschen Befindlichkeit zwischen Krankenschwester, Hausmeister, Investment-Banker und Journalist.

Und zum Schluss hatte der Kabrettist aus Berlin noch eine Schmeichelei für die Schmallenberger auf der Zunge: „Wenn man die Anzahl der Besucher hier im LIchtwerk ins Verhältnis zur Gesamtbevölkerung setzt, dann ist Schmallenberg sicherlich die Kulturhauptstadt“. Arnulf Rating in Schmallenberg

Und so urteilen die Medien:

Mainzer Unterhaus: Arnulf Rating analysiert deutsche Wohlstandsreflexe in Zeiten der Krise
Allgemeine Zeitung, 19.02.2016

Das Publikum folgt Rating mit viel Vergnügen. Aber Vorsicht: Rating ist schnell und messerscharf… Ein richtig starker Abend. Danke!

Anja Alisch, Braunschweiger Zeitung, 18.01.2016

 

 

Arnulf Rating in Schmallenberg

Arnulf Rating in Schmallenberg

Arnulf Rating in Schmallenberg

Arnulf Rating in Schmallenberg

Deine Meinung ist uns wichtig

*