Stadt Schmallenberg verleiht Ehrenringe

Print Friendly

Verleihung der Ehrenringe an Franz-Josef Pape, Franz-Josef Klauke, Hubert Pröpper und Paul Soemer

643px-Stadtwappen_Schmallenberg.svgSchmallenberg. Im Rahmen der Jahresabschlussveranstaltung des Stadtrates der Stadt Schmallenberg erhielten heute Abend aus der Hand von Bürgermeister Bernhard Halbe die Herren Franz-Josef Pape, Franz-Josef Klauke, Hubert Pröpper und Paul Soemer den Ehrenring der Stadt Schmallenberg.

Ehrenring ist die höchste Auszeichnung

bild1-klein_0

Die neuen Träger des Ehrenringes der Stadt Schmallenberg: (von links nach rechts) Paul Soemer, Franz-Josef Pape, Hubert Pröpper, Franz-Josef Klauke

Der Ehrenring kann durch den Rat an Personen verliehen werden, die sich insbesondere auf wirtschaftlichem, sozialem, sportlichem, kulturellem oder auf einem anderen Gebiet für die Stadt Schmallenberg in hervorragender Weise verdient gemacht haben.
Der Ehrenring besteht aus Gold und trägt in einer konkaven Wölbung das Stadtwappen. Innen sind der Name des Empfängers und das Verleihungsdatum eingraviert. Ehrenringverleihungen gibt es aber nicht erst seit dem formalen Regelwerk, was die vorgenannte Satzung über Ehrenauszeichnungen der Stadt Schmallenberg ist. Die erste Verleihung in der ehemaligen Stadt Schmallenberg erfolgte im Jahr 1961, in der Stadt Fredeburg war es 1970, für die neue Stadt Schmallenberg erfolgte die erste Verleihung im Jahr 1977. Die letzte Ehrenringverleihung fand im Jahr 2004 statt, davor 1990, also die Zeiträume liegen schon etwas weiter auseinander, es gibt keine festgelegte Zeitfolge. Bisher wurde der Ehrenring insgesamt 25 mal verliehen. In wenigen Minuten werden vier weitere Persönlichkeiten diese hohe Auszeichnung tragen.

Franz-Josef Pape

Franz-Josef Pape kann auf über 36 Jahre kommunalpolitische Arbeit zurückblicken, davon 30 Jahre als Gemeindevertreter und Stadtvertreter, beginnend als Gemeindevertreter in der Altgemeinde Oberkirchen. Von der Gemeindevertretung wurde er 1969 zum Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses gewählt und als einer der Oberkirchener Vertreter in die Schmallenberger Amtsvertretung entsandt. 1975 wurde er Mitglied der ersten Stadtvertretung der neuen Stadt Schmallenberg. Dies blieb er bis 1999. Er war durchgängig im Haupt- und Finanzausschuss, viele Jahre führte er die SPD-Stadtratsfraktion.

Die Krönung der kommunalpolitischen Laufbahn war sicherlich die Wahl zum Bürgermeister nach der Kommunalwahl im Jahre 1994. Danach stand er 5 Jahre dem Rat vor und repräsentierte die Stadt Schmallenberg. Aufgrund der Änderung der Kommunalverfassung wird Herr Pape als der letzte ehrenamtliche Bürgermeister in die Geschichte eingehen. 1999 folgte eine Pause in der Ratsarbeit. Gleichwohl ließ ihn die Politik nicht los. Er zählt, wie auch Herr Franz-Josef Klauke, zu den Mitgründern der BFS, die seit dem Jahr 2004 als vierte politische Gruppierung als Fraktion im Stadtrat vertreten ist. Mit der Kommunalwahl 2009 schließlich folgte die Rückkehr in den Stadtrat mit der Funktion als stellvertretender Vorsitzender der BFS-Stadtratsfraktion und als Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss.

Herr Pape war auch Kreistagsmitglied und Ortsvorsteher in Oberkirchen. Da seine besonderen Interessen und Kompetenzen wirtschaftliche Themen betreffen stellt er sich über Jahrzehnte auch für den Verwaltungsrat der Stadtsparkasse zur Verfügung, dem er auch aktuell angehört. Weitere ehrenamtliche Arbeit: Viele Jahre Geschäftsführer beim Sportverein DJKSC Oberkirchen und beim
Wasserbeschaffungsverband Oberkirchen, hier auch lange Zeit als Verbandsvorsteher.

Franz-Josef Klauke

Seit 1969 ununterbrochen, also über 46 Jahre, kommunalpolitisch unterwegs ist Herr Franz-Josef Klauke, zunächst mit der Tätigkeit als Gemeindevertreter in der Altgemeinde Bödefeld-Freiheit und der Arbeit im dortigen Haupt- und Finanzausschuss.
Über die Kommunale Neugliederung hinaus ging es dann als Ratsmitglied im Schmallenberger Stadtrat in verantwortlichen Positionen wie erster stellvertretender Bürgermeister in der Wahlperiode 1989 bis 1994, Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Ratsfraktion, seit 2004 als Fraktionsvorsitzender der BFS-Ratsfraktion und Mitglied in verschiedenen Ausschüssen wie bspw. Kulturausschuss, Bauausschuss, Haupt- und Finanzausschuss, Planungsausschuss und hier von 1979 bis 1989 als Ausschussvorsitzender weiter. Seit der Einrichtung der Bezirksausschüsse 1975 ist Herr Klauke ebenfalls ununterbrochen Mitglied im Bezirksausschuss Bödefeld mit der langjährigen Funktion des stellvertretenden Ausschussvorsitzenden und seit 2014 als Ausschussvorsitzender. Zu den weiteren Tätigkeiten zählt auch bei Herrn Klauke die Arbeit im Verwaltungsrat der Stadtsparkasse
von 1975 bis 1979 als stellvertretendes Verwaltungsratsmitglied, von 1979 bis 1999 als Verwaltungsratsmitglied, anschließend bis 2004 und seit 2014 als stellvertretendes Verwaltungsratsmitglied. Weitere Stationen der ehrenamtlichen Tätigkeit Dazu zählen:
Vorsitzender des Sportvereins Bödefeld, die Arbeit im Kirchenvorstand, mehrere Perioden (20 Jahre) Schöffe am Landgericht, 15 Jahre Vorsitzender des Verkehrsvereins Bödefeld.

Hubert Pröpper

Über vier Wahlperioden hat Herr Hubert Pröpper von 1994 bis 2014 als Ratsmitglied in zahlreichen Funktionen und verantwortlichen Positionen die Entwicklung unserer Stadt mit gestaltet. Der Ursprung der kommunalpolitischen Arbeit geht jedoch in das Jahr 1984 mit der Tätigkeit als sachkundiger Bürger im Planungsausschuss bzw. später im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung. Insgesamt sind das also 30 Jahre kommunalpolitisches Ehrenamt. Als Ratsmitglied war Herr Pröpper auch in verschiedenen Ausschüssen, Gesellschafterversammlungen und Beiräten vertreten. Beispielhaft erwähnen darf ich hier die Mitgliedschaft im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung, im Ausschuss für Jugend, Familie, Sport, Soziales und Kultur, im Schulausschuss, die Tätigkeit im Ausschuss für Planung und Umwelt von 1999 bis 2004, zunächst als stellvertretender Vorsitzender, ab Herbst 2001 als Vorsitzender des Ausschusses. Seit der Einrichtung des Jugendamtes im Jahr 1997 bildete der Jugendhilfeausschuss einen Schwerpunkt in der Arbeit von Hubert Pröpper. Nach der Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden hat er den Ausschuss von 1999 bis 2014 ununterbrochen als Vorsitzender verantwortlich geführt. Zudem war Herr Pröpper von 1999 bis 2009 als stellvertretender Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion und in der letzten Wahlperiode (2009 – 2014) in der Funktion als erster Bürgermeisterstellvertreter vielseitig tätig. Weitere ehrenamtliche Tätigkeiten: 14 Jahre Vorstandstätigkeit im Sportverein Fleckenberg, davon 10 Jahre als erster Vorsitzender.

Paul Soemer

2004 hatte Herr Paul Soemer sich eigentlich in den kommunalpolitischen Ruhestand verabschiedet, im Februar 2006 ist er als Nachfolger für ein ausgeschiedenes Ratsmitglied in die Reihen zurückgekehrt, bis zum Ende der Wahlperiode im Herbst 2009.
13 ½ Jahre hat Paul Soemer von 1994 bis 2004 und Februar 2006 bis Herbst 2009 als Ratsmitglied und die Tätigkeit in verschiedenen Ausschüssen wie bspw. 10 Jahre im Haupt- und Finanzausschuss und im Kulturausschuss und später (06 – 09) im Technischen Ausschuss, und als Mitglied und Vorsitzender des Bezirksausschusses Schmallenberg von 1999 bis 2004 die Entwicklungen unserer Kommune in verantwortlichen Positionen mitgeprägt. Über 10 Jahre hat er als „Schmallenberger“ in den Funktionen des dritten stellvertretenden Bürgermeisters in der Wahlperiode von 1994 – 1999 und des zweiten stellvertretenden Bürgermeisters in der folgenden Wahlperiode bis 2004 die Stadt repräsentiert. Zu den weiteren ehrenamtlichen Tätigkeiten darf ich bei Paul Soemer die langjährige Vorstandsarbeit in der Funktion des Vorsitzenden der Schützengesellschaft darstellen.
******

Deine Meinung ist uns wichtig

*