Veränderungen in der Chefetage der Volksbank Sauerland eG

Print Friendly

Qualifikation und „ ein gutes Gefühl“ gaben den Ausschlag

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Volker Verch (mitte) mit den Volksbank-Vorständen (v.l.) Dr. Florian Müller, Volker Eschbach, Jürgen Dörner und Michael Reitz.

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Volker Verch (mitte) mit den Volksbank-Vorständen
(v.l.) Dr. Florian Müller, Volker Eschbach, Jürgen Dörner und Michael Reitz.

Arnsberg/Meschede/Olsberg/Sundern.

Mit Weitblick hat der Aufsichtsrat der Volksbank Sauerland die Weichen für die Zukunft gestellt. „Wir wollten rechtzeitig und ohne Zeitnot die Nachfolge in der Vor- standsetage regeln“ sagte Aufsichtsrats- vorsitzender Prof. Dr. Verch beim Pressegespräch der Volksbank vor den Medienvertretern.
Der Aufsichtsrat hat Michael Reitz zum neuen Vorstandsmitglied und Dr. Florian Müller zum Generalbevollmächtigten bestellt. Mit Wirkung vom 01. Oktober haben beide ihren Dienst begonnen.
„Mit der Berufung von Herrn Reitz in den Vorstand und Herrn Dr. Florian Müller zunächst als Generalbevollmächtigten haben wir eine wichtige und zukunftsorientierte Personalentscheidung für die Bank getroffen“ erklärte der Vorsitzende des Aufsichtsrates Prof. Dr. Verch.

Neben dem Genannten gehören dem Gesamtvorstand weiterhin Christian Eschbach und Jürgen Dörner an. Michael Reitz wird zum Jahreswechsel 2016/2017 Nachfolger von Christian Eschbach, der dann nach 36 Jahren verantwortungsvoller Tätigkeit im Hause der heutigen Volksbank Sauerland und über 21-jähriger Vorstandsarbeit in den verdienten Ruhestand geht.

Dr. Müller beginnt seine Tätigkeit zunächst als Generalbevollmächtigter im Hause der Volksbank Sauerland. In spätestens zwei Jahren wird er die endgültige Zulassung durch die Aufsichtsbehörden(BaFin) erhalten und dann die Nachfolge des langjährigen Vorstandsmitgliedes Jürgen Dörner antreten.

Mit dieser Personalie, so Dr. Verch, sei die Volksbank Sauerland bestens aufgestellt und optimal auf die aktuellen Herausforderungen in der Finanzwelt vorbereitet. Mit der besonderen Mischung aus beruflicher Erfahrung, Begeisterung und im positiven Sinne unterschiedlicher Charaktere, über die die „Kommandobrücke“ mit Michael Reitz und Dr. Florian Müller demnächst verfüge, könne man den Herausforderungen von Niedrigzinsphase, demografischem Wandel und der Intensivierung bestehender sowie der Erschließung neuer Vertriebswege positiv entgegen sehen.

Michael Reitz ( 51 ) ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Nach seiner Ausbildung bei der Raiffeisenbank Hofgeismar durchlief er alle Bereiche des Marktes. Die letzten fünf Jahre war Michael Reitz bei der Kasseler Bank eG verant-wortlich für den gesamten Marktbereich ( Firmen- und Privatkunden, Private Banking, Baufinanzierungs- und Immobiliengeschäft sowie Vertriebssteuerung). Die genossenschaftliche Idee kennt er von der Pike auf – seit über 32 Jahren. Dem zukünftig in Arnsberg wohnenden Michael Reitz ist die Balance zwischen Arbeits- und Privatleben wichtig. In der Freizeit spielt er Tischtennis und Golf.

Dr. Florian Müller ( 39 ), verheiratet und Vater zweier Kinder im Alter von sieben und vier Jahren, absolvierte an der Universität Passau ein betriebswirtschaftliches Studium mit dem Abschluss als Diplom-Kaufmann. Seine Dissertation schloss er 2009 an der Universität Duisburg-Essen mit der Gesamtnote „magna cum laude“ ab. Zuletzt war Dr. Müller als Senior-Manager bei einer bundesweit agierenden Unternehmens- beratung im Bankwesen tätig. Die Balance zwischen Arbeits- und Privatleben ist ihm wichtig. So nimmt er sich regelmäßig Zeit für seine Familie, für Wanderungen und sportliche Betätigungen.

„Wir werden ab dem 01. Oktober 2015 keinen Hebel umlegen, sondern zunächst die Strukturen des Hauses sowie Land, Leute und Mitarbeiter eingehend kennen lernen“ betonten beide unisono.
„Wenn wir das genossenschaftliche Prinzip der Mitgliederförderung als Dienst an den Menschen und für die Wirtschaft der heimischen Region richtig und modern interpretieren, ist uns um die Zukunft unserer Volksbank Sauerland nicht bange“.

Eins ist auf jeden Fall festzustellen: Beide freuen sich auf die neue Aufgabe und die Region Sauerland.

Deine Meinung ist uns wichtig

*