Kunst im Dunklen

Print Friendly

In Schmallenberg wird mit Licht gezeichnet

Figuren, Sterne, Blüten, die geheimnisvoll als Lichtlinien auf der Hauswand leuchten – ab dem 23. September startet eine Kunstaktion in Schmallenberg, die nur im Dunklen zu sehen ist. Das Projekt „Stadtbesetzung“ des Kultursekretariats NRW Gütersloh bietet die Gelegenheit zu dieser ungewöhnlichen Aktion.

Dicke_Lichterkette01

Foto: Nikola Dicke

Das Kulturbüro der Stadt Schmallenberg hat die Künstlerin Nikola Dicke aus Osnabrück mit ihrem Graffiti-Mobil nach Schmallenberg eingeladen. „Als Zeichnerin hat Nikola Dicke eine einzigartige Technik entwickelt, für die sie ungewöhnliches Werkzeug benutzt. Ihr Zeichenmaterial ist nicht greifbar, denn sie zeichnet mit Licht. Ihre Zeichnungen entstehen ortsspezifisch und können nur im Dunklen betrachtet werden“, erklärt Dr. Andrea Brockmann das Besondere an dieser Kunstrichtung. Sobald die Projektoren ausgehen oder es hell wird, verschwinden ihre Zeichnungen. „Nichts bleibt zurück wie bei einem richtigen Graffiti, sondern es ist ein poetisches Erlebnis“, fasst Dr. Brockmann die flüchtige Wirkung zusammen, die Verzauberung statt Ärger wegen Sachbeschädigung durch gemalte Graffitis mit sich bringt.

Nikola Dicke, Red, Yellow and Blue, Kunstnacht Schwalenberg 01

Foto: Nikola Dicke

In Schmallenberg wird Nikola Dicke mit dem Graffiti-Mobil an verschiedenen Orten in den Abendstunden Lichtzeichnungen auf Hauswände projizieren. Es beginnt am 23. September ab 20.00 Uhr am Alten Sportplatz Lake 1 in Schmallenberg (M3B Service GmbH). Schaulustige sind herzlich eingeladen. Am 24. September 2015 wird Nikola Dicke in Fleckenberg an der Jagdhauser Straße bei Betten Hennecke und am 25. September 2015 in Oberhenneborn mobile Lichtinstallationen zeigen. Beginn ist jeweils um 20.00 Uhr. In Oberhenneborn erhält sie Unterstützung von der Pfarrjugend, die gemeinsam mit der Künstlerin und unterstütz von Irmhild Dröge in einem Workshop Zeichnungen gestaltet. Nach Einbruch der Dunkelheit erscheinen diese Zeichnungen am Feuerwehrgerätehaus im Ort. Was für Bilder entstehen, ist noch völlig offen. Jeder Abend verspricht Aha-Erlebnisse und Überraschungen.

Am Samstag, 26. September, wird das Rathaus zum Schauplatz einer geheimnisvollen Lichtzeichnung. Am Vorabend des Tages der Offenen Tür sind alle Interessierten ab 20.00 Uhr auf den Vorplatz eingeladen, um zu erleben, wie für wenige Stunden die Fassade künstlerisch neu gestaltet wird. Zum Abschluss des Projekts findet am Sonntag im Rathaus ein Künstlergespräch für alle, die mehr über die Künstlerin und ihre Werke erfahren wollen, statt. Beginn ist um 15.00 Uhr im Trauzimmer.

Das Projekt „Stadtbesetzung“ ist ein Verbundprojekt des Kultursekretariats NRW Gütersloh in neun seiner Mitgliedsstädte und wird gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen: www.stadtbesetzung.de

Deine Meinung ist uns wichtig

*