Westfalen Winds erlebt japanische Kultur hautnah

Print Friendly

Japan 4.1Heute stand mal wieder ein Tagesausflug auf dem Programm, wir fuhren mit dem Bus ungefähr eineinhalb Stunden unter anderem durch das berühmte Mikunigebirge nach Nikko. Mit bestem Wetter erwartete uns dort ein traumhafter Ausblick auf den See Chuzenji. Außerdem zu besichtigt wurden verschiedene Wasserfälle, die Kegon Falls, die durch Lavaströme des Vulkans Nantai vor 20.000 Jahren aufgestaut wurden. Nach dem Mittagessen, das uns erneut viele kulinarische Überraschungen bereitete (zum Beispiel das Erfahren verschiedenster Konsistenzen), ging es weiter zum „Tosho-Gu-Schrein“, der vor einigen Jahren zum UNESCO Kulturerbe ernannt wurde. Dieser beeindruckte uns mit seinen besonderen Tempeln und prunkvollen Gebäude, die 1617 erbaut wurden. Ein immer wiederkehrendes Wahrzeichen in Nikko sind drei Affen: diese spiegeln den Kinderspruch „Nichts Böses Sehen. Nichts Böses Sagen. Nichts Böses Hören.“ wider.

Die beiden Tagesausflüge demonstrierten uns, durch den Kontrast der Millionenmetropole Tokio und der unberührten Natur in nicht allzu großer Entfernung, die Vielseitigkeit Japans.

Auf der Rückfahrt schmiedeten die Orchestermitglieder weitere Pläne für den Abend und den morgigen Workshop mit den Schülern der Fudooka Highschool. Mit Spannung erwarten wir nun den morgigen Tag, da Englisch hier nicht sehr verbreitet ist und wir uns deswegen auf Kommunikation mit Händen und Füßen freuen.Japan 4.2

Deine Meinung ist uns wichtig

*