Westfalen Winds beginnt erste Probenphase in Japan

Print Friendly

Mit grünem KitKat, 15m Luftloch und drei Stunden Verspätung

Japan 1Mit drei Stunden Verspätung sind wir um 04:13 Uhr im Hotel in Saitama angekommen. In Düsseldorf abends mit sauerländischem Wetter und 10 Grad losgeflogen, landeten wir um 7 Uhr und 30 Grad in Dubai zwischen. Im Gegensatz zu den Wüstentemperaturen in Dubai, landete Westfalen Winds in Tokio bei subtropischen 18°C und hoher Luftfeuchte. Das Highlight des Hinflugs war ein großes Luftloch: die Getränke landeten an der Decke doch die Musiker blieben dank Vorwarnung auf dem Teppich. Während Teile des Orchesters den Jetlag in den Kissen bekämpften, akklimatisierte sich der Großteil Westfalen Winds‘ in Saitama, erste Kontake zu der lokalen Bevölkerung wurden geknüpft und die Kirschblüte in den naheliegenden Tempeln bewundert. Den Jetlag noch nicht ganz überwunden, machten wir uns auf den Weg zur Fudouoka Highschool. Dort wurden wir von dem Schulorchester sehr freundlich begrüßt und empfangen. Trotz der anstrengenden Anreise war die Probe konzentriert und sehr effektiv. Die Luftfeuchtigkeit und die Temperaturen bereiteten zwar einigen Musikern Probleme, trotzdem laufen die Vorbereitungen für die 2 Konzerte auf Hochtouren, sodass wir uns besonders auf den Workshop und die folgenden Tage freuen.Japan 2

Deine Meinung ist uns wichtig

*