Eine Reise ins Land der aufgehenden Sonne – Teil 2

Print Friendly

Westfalen Winds im Land der aufgehenden Sonne. Das letzte Mal hat Ulrich Schmidt, der Dirigent der Westfalen Winds, ein paar Fragen zum Thema Reisevorbereitungen, Hoffnungen und Erwartungen für die Reise ins Land der aufgehenden Sonne beantwortet. Um die Mitglieder des Blasorchesters noch besser kennen zu lernen und noch mehr Eindrücke zu bekommen, hat sich auch Ela Albers für ein Interview bereiterklärt:

Ela AlbersWOLL: Frau Albers, warum sind sie gern bei den Westfalen Winds?

Albers: Obwohl ich noch gar nicht lange bei Westfalen Winds Mitglied bin, fühle ich mich schon voll integriert. Alle haben mich von Beginn an herzlich aufgenommen. Die Probenwochenenden machen richtig Spaß! Außerdem ist das hohe Niveau, auf dem das Orchester spielt, sehr reizvoll für mich. Dort kann ich meinen musikalischen Horizont erweitern und meine eigenen Grenzen neu ausloten.

WOLL: Sie befinden sich in der Endphase der Vorbereitungen für die Reise von Westfalen Winds nach Japan. Ist bereits alles geregelt oder gibt es noch viel zu tun?

Albers: Ich denke, es ist jetzt alles geregelt. Für mich war es etwas kompliziert, da ich Ende letzten Jahres geheiratet habe und mich wegen des neuen Namens um neue Ausweispapiere usw. kümmern musste. Ansonsten kümmert sich das Organisationsteam des Orchesters um die meisten Dinge. Die Vorbereitung ist wirklich super! Nur für die Konzerte in Japan muss ich noch ein wenig üben!

WOLL: Gab es für Sie bereits Berührungspunkte mit der anderen Kultur und wenn ja, welche?

Albers: Als Vorbereitung auf die Reise spielen wir ein japanisches Stück. Es ist wirklich interessant, dass sogar die Musik sich so stark von unseren westlich geprägten Kompositionen unterscheidet. Daher bin ich sehr gespannt auf die Konzerte der japanischen Orchester!

Ansonsten hatte ich bisher keine „echten“ Berührungspunkte. Allerdings lese ich mehrere Bücher über das Land und die Kultur. Dabei musste ich feststellen: In Japan ist anscheinend das meiste anders als in Deutschland. Angefangen bei den Essgewohnheiten bis hin zu Gesten und Verhaltensweisen. Ich freue mich schon sehr, alles hautnah zu erleben!

WOLL: Was glauben Sie, wird die Reise ins Land der aufgehenden Sonne für Sie bereithalten?

Albers: Ich hoffe auf einen Einblick in die japanische Kultur und viele neue Eindrücke! Außerdem freue ich mich auf viele amüsante und unterhaltsame Stunden mit dem Orchester. Natürlich möchte ich auch musikalisch möglichst viel von Japan kennenlernen.

WOLL: Vielen Dank!

 

Steckbrief:

Alter: 32 Jahre

Instrument: Querflöte

 

Deine Meinung ist uns wichtig

*