Hahn besiegt den Hai

Print Friendly

Traumhafter Start ins neue Jahr für die Iserlohn Roosters

Von Denis Fischer

WP_20150102_19_34_06_ProIserlohn. Von wegen, ein Hahn verstehe nichts von Hockey! Die Iserlohn Roosters haben schon mehrfach das Gegenteil bewiesen. Fast immer haben sie die Heimspiele am Seilersee im letzten Jahr für sich entscheiden können und das soll sich auch so schnell nicht ändern.

Gleich zu Beginn des Jahres legten sie einen fantastischen Start ins neue Jahr hin. WOLL war ebenfalls dabei, um zu berichten. Am Freitag, 2. Januar, fand am Seilersee erneut ein Spiel gegen die Kölner Haie statt. Für den IEC ist es der dritte und höchste Sieg gegen die Kölner Haie und der siebte Heimsieg in Folge für diese Saison.

Durch das gemeinsame Singen der Sauerlandhymne „Sauerland, mein Herz schlägt für das Sauerland“ wurden die Spieler wieder einmal traditionell von ihren Fans unterstützt und begrüßt.

Schon kurz nach Beginn des ersten Drittels gelang den Roosters ein erstes Tor. Jubeln und Fangesänge ließen diesen Start ins erste Jahr hochleben. Blau-weiße Rooster-Schals wurden fröhlich in Kreisbewegungen durch die Luft gewirbelt. Ein toleranter Haie-Fan ließ inmitten der Iserlohner Fangemeinde ein kleines Tränchen kullern als es schließlich zum zweiten und dritten Treffer kam. Mit einem Lächeln wurde er natürlich von den Sauerländer Fans getröstet und gleichzeitig mit einigen Neckereien bedacht.WP_20150102_19_34_10_Pro

Die amtierenden Vizemeister kochten angesichts des schlechten Verlaufs vor Wut. Wenige Sekunden vor Ende der ersten 20 Minuten kam es daher zu einer Keilerei. Sie wurde durch Provokationen zweier Haie-Spieler gegenüber York, dem Mannschaftskapitän der Roosters, ausgelöst. Für jeweils drei Spieler beider Mannschaften endete das für die nächsten 14 Minuten auf der Strafbank.

Doch das schreckte die Sauerländer nicht ab, im Gegenteil: Im zweiten Drittel gaben sie richtig Gas und erkämpften sich drei weitere wohlverdiente Tore, trotz des Torwartwechsels seitens der Haie von von den Birken zu Stefaniszin. Einen Treffer konnten die Haie in den letzten Minuten des zweiten Drittels noch erzielen, doch viel brachte es ihnen nicht.

Unter den Fans ging es auf beiden Seiten freundschaftlich zu, was wohl auch daran liegen mag, dass Sauerländer und Kölner in ihrer Mentalität relativ gelassen aufeinander reagieren. Gerade für die Sauerländer Fans stehen Fairness und der Spaß am Zusehen an erster Stelle.

Im Endspurt erzielte Roosters-Spieler Conollys ein letztes Tor und bescherte den Haien so die endgültige und bisher härteste Niederlage gegen den IEC. Ein weiterer Grund, den armen, verirrten Haie-Fan mit ein paar Neckereien und Umarmungen zu trösten.

Beflügelt wurde die Sauerländer Eishockey-Mannschaft an jenem Tag natürlich durch die Fans, aber auch durch die Verlängerung des Vertrags von Ryan Button um zwei Jahre, der seit letztem Jahr als Verteidiger dabei ist.

Dieser erfolgreiche Heimsieg wurde von den Fans am Seilersee natürlich noch lange gefeiert und wird bestimmt nicht der Letzte gewesen sein.

Die Iserlohner Heimspiele sind nicht nur sportinteressierten Sauerländern zu empfehlen. Die prickelnde Atmosphäre, die auf den sauerländischen Rängen in den Ohren knistert, muss man einfach erlebt haben. Das ist vor allem dann zu spüren, wenn Fangesänge und Tore zum erneuten Singen der Sauerlandhymne anspornen und die Fangemeinschaft zu einem Chor wird. Da singen sogar tolerante Haie-Fans mit!

Deine Meinung ist uns wichtig

*