Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region – Ergebnisse des Sparkassen-Tourismusbarometer

Print Friendly
SAMSUNG CSC

Die Vertreter der Sparkassen, des Tourismus und der Betriebe gemeinsam mit den Bürgermeistern aus Schmallenberg und Eslohe sowie dem Landrat

 

SAMSUNG CSC

Nach dem Vortrag von Dr. Feige folgte die Podiumsdiskussion

Im Holz- und Informationszentrum Schmallenberg fand jetzt eine gemeinsame Veranstaltung der Sparkassen Meschede und Schmallenberg in Zusammenarbeit mit der Kur- und Freizeit GmbH Schmallenberger Sauerland statt.
Zum Thema „Fit für die Zukunft: Der Tourismus in Schmallenberg und Meschede/Eslohe im Wettbewerb“ waren Vertreter der Sparkassen, des Tourismus, der Tourismus-Betriebe, die Bürgermeister aus Schmallenberg und Eslohe, sowie der Landrat anwesend.
Als Referent gab Dr. Mathias Feige einen ausführlichen Einblick in den Wirtschaftsfaktor Tourismus und stellte Ergebnisse des diesjährigen Sparkassen-Tourismusbarometer vor.
Daraus geht hervor, dass die Tourismus-Betriebe in unserer Region gut aufgestellt sind, jedoch große Unterschiede zu erkennen sind. So seien regelmäßige Investitionen wichtig, um Betriebe auf einem guten Standard zu halten. Dafür müssen entsprechend dem Volumen schlüssige Konzepte vorliegen eine Kapitaldienstfähigkeit nachhaltig gegeben sein.
Im Rahmen von Jahres- und Bilanzgesprächen der Sparkassen mit ihren Kunden wird diesen die betriebswirtschaftliche Situation erörtert, Stärken und Schwächen werden konkret angesprochen. Weiter geht aus dem Bericht hervor, dass sich die Sparkassen in der Region stark im touristischen Bereich engagieren, ein relativ hoher Anteil ihres Kreditvolumens entfällt auf diese Branche. Dies zeige das Vertrauen, das die Betriebe in die Sparkassen setzen. Dr. Feige erwähnte auch, dass neben den Krediten aus eigenen Mitteln den Kunden auch der Zugang zu öffentlichen Fördertöpfen erschlossen werde. „Wir arbeiten in einem starken Verbund für die mittelständischen Betriebe unserer Region“, bestätigten die Vertreter der Sparkassen.

Bei einer anschließenden Podiumsdiskussion wurden wertvolle Ideen und Anregungen für die Praxis gegeben.

Thomas Weber, Geschäftsführer des Sauerland-Tourismus wies nochmal mit Nachdruck darauf hin, dass das beim Sauerland Tourismus e.V. angesiedelte Projekt „Sauerland Werkstatt“ intensiv vom Land und der EU unterstützt wird, um touristischen Betrieben in ihrer ganzheitlichen Entwicklung Hilfe und Unterstützung anzubieten. Im Rahmen der Gastgeberwerkstatt werden unterschiedliche Weiterbildungs- und Qualifikationsangebote angeboten, zusätzlich auch ein Pool von Unterstützern. Erster Ansprechpartner im Sauerland Tourismus e.V. für die touristischen Betriebe ist Josef Willmes.

Für Hubertus Schmidt, Geschäftsführer der Kur- und Feizeit GmbH, sind zwei Dinge besonders wichtig: die Region Schmallenberg und Eslohe muss sich thematisch und inhaltlich fit machen für die Herausforderungen der Zukunft. Nicht unbedingt durch neue Projekte, sondern vor allen Dingen durch die klassischen und bestehenden Schwerpunkte in den Bereichen Wandern, Bewegung, Wintersport, Radfahren, Gesundheit, Wellness und Familienurlaub. Diese müssen weiterentwickelt werden. Der Rothaarsteig, Sauerländer Wanderdörfer und Schmallenberger Kinderland nannte er hier als Initiativen. Weiter ist Hubertus Schmidt wichtig, dass die Betriebe auf die Kur- und Freizeit GmbH, aber auch auf alle anderen Tourismusvertreter zukommen, um individuell aber ganzheitlich die Entwicklungen und Chancen der Betriebe abzuwägen. Hier sei es besonders wichtig, mit großer Offenheit den aktuellen Stand zu betrachten, von der Generationsfrage bis hin zur Finanzfrage.

Hotelbesitzer Wolfgang Klein als Vertreter der Betriebe betonte, dass eine nachhaltige Positionierung am Markt nur über das Thema „Qualität“ eine Chance hat. Dabei hofft er auf eine große Beteiligung der Betriebe an den Angeboten: „Wir hoffen, dass Sie die Chancen und Möglichkeiten nutzen, sich zu beteiligen und sich so mit der Unterstützung aller beteiligten Verbände weiter zu entwickeln“.

In dem Vortrag von Dr. Feige wurde deutlich: das Sauerland ist auf einem guten Weg – mit Luft nach oben!

Deine Meinung ist uns wichtig

*