„Schnittstelle Kunst“ – eine künstlerische Begegnung in Schmallenberg

Print Friendly

SAMSUNG CSC„Schnittstelle Kunst“, mit dieser Ausstellung, die am Wochenende im Kunsthaus Alte Mühle in Schmallenberg eröffnet wurde, treffen erstmals zwei Kunstvereine der Region zusammen.
„Das Kunsthaus Alte Mühle möchte als Schnittstelle fungieren“, erklärte Dr. Andrea Brockmann bei der Begrüßung. Denn Kunst öffnet Grenzen und das Kunsthaus soll Zentrum und Treffpunkt für unterschiedliche, künstlerische Ansätze sein.
Vom Kunstverein Östliches Sauerland und dem Künstlerbund Südsauerland zeigen insgesamt sechs Personen ihre Werke.SAMSUNG CSC
In den 48 Werken der Ausstellung sind unterschiedliche Positionen der Malerei, Druckgrafiken, multimediale Arbeiten, aber auch die Aufarbeitung von Tieren im künstlerischen Sinne zu betrachten.
Der Olsberger Carl-Peter Buschkühle bearbeitet multimedial entstandene Bilder von Köpfen. Malereien, Zeichnungen und Plasiken, die am Computer bearbeitet wurden, werden von ihm übermalt, überzeichnet oder verwischt, so dass eindringliche Malereien des menschlichen Antlitzes entstehen.
SAMSUNG CSCChristoph Mause aus Meschede widmet sich bei seinem Arbeiten der Tierwelt. Mit Acryl, Metall, Lack, Draht, Modelliermasse oder Papier gestaltet er seine Tierobjekte auf unterschiedliche Weise. „Mit Sauerländer Schlitzohrigkeit arbeitet er Tiere anders auf“, so brachte es Dr. Andrea Brockmann bei der Ausstellungseröffnung auf den Punkt.
Bei dem in Brilon lebenden Künstler Pitt Moog finden sich vor allem tierische Wesen als abstrahierte Motive auf der Leinwand wieder.
Bei den großformatigen Acrylmalereien von Margret Berghoff aus Elspe steht der SAMSUNG CSCMensch im Mittelpunkt. Das Menschenbild und dessen Befindlichkeit bekommen in ihrer farbigen Gestaltung Akzente.
Beate Herrmann aus Altenvalbert widmet sich in ihren Bildern und Druckgrafiken Menschen, Köpfen, Gesten und Haltungen, aber auch die materielle Welt spielt eine Rolle.
SAMSUNG CSCCharlotte Stahl aus Lennestadt überarbeitet malerisch fotografische Vorlagen. Licht und Schatten prägen menschenleere Industrieplätze, Bahnhöfe, Tankstellen oder Kioske, so dass sich Zustände wiederfinden.
Die Ausstellung „Schnittstelle Kunst“ ist die erste Initiative der Bildenden Kunst, in der sich Künstler der Region gemeinsam vorstellen und begegnen und untereinander Dialoge, Kontakte und Gespräche vertiefen können. Für sie ist es sehr wünschenswert, die ganze Region als Kunstraum zu behandeln. „Die Kunst in der Region stößt auf großes Interesse, was sich aber sehr dezentral verhält“, erklärt Carl-Peter Buschkühle. Man möchte über die Grenzen hinaus über bestimmte Themen in den Austausch kommen und Interesse, gerade auch bei der Jugend, wecken.SAMSUNG CSC
SAMSUNG CSCDie Ausstelllung ist mittwochs bis sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet und endet am 30.11.2014.
Zusätzlich ist für den 8. November ein Symposium zu den Rahmenbedingungen künstlerischer Arbeit geplant. Fachreferenten werden mit bildenden Künstlerinnen und Künstlern über Fragen des Urheberrechts, der Vermarktung, der Künstlervermittlung oder der Künstlersozialversicherung sprechen. Diese Veranstaltung wird vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Info unter www.kunsthaus-alte-muehle.de oder Tel. 02972-48106.

Deine Meinung ist uns wichtig

*