Königin der Instrumente konnte gegen König Fußball bestehen

Print Friendly

Wormbacher Sommerkonzerte 2014 – Sonntag Konzert für Flöte und Theorbe mit dem Duo La Vigna aus Dresden

Mit dem sehr gut besuchten Orgelkonzert am Tag des Endspiels um die Fußballweltmeisterschaft stellte Ulrich Schauerte am vergangenen Sonntag unter Beweis, dass die Königin der Instrumente durchaus Chancen hat gegen König Fußball zu bestehen. Aus Anlass des 300jährigen Geburtstages von Carl Philipp Emanuel Bach zeigte Ulrich Schauerte beim Orgelkonzert im Rahmen der 37. Wormbacher Sommerkonzerte das Spannungsverhältnis der Zeitenwände zwischen Barock und Klassik eindrucksvoll auf.

Für den kommenden Sonntag, 20. Juli – um 20:00 Uhr dürfen sich die Musikliebhaber auf ein ganz außergewöhnliches Konzert für Flöte und Theorbe in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Wormbach freuen. Theresia Stahl, Blockflöten und Christian Stahl, Laute/Theorbe präsentieren unter dem Motto Venedig – Paris festliche Barockmusik. Die Darstellung stilisierter Leidenschaften und seelischer Erregungszustände, von Bewunderung, Liebe, Hass, Verlangen, Freude und Trauer ist ein zentrales Thema der geistlichen und weltlichen Musik des Barock. Das Duo La Vigna bietet – klar und schlank im Klang  sowie elegant im Zusammenspiel – seinem Publikum spannungsgeladene Interpretationen jener affektreichen Musik. Das Repertoire des Duos reicht dabei vom Frühbarock bis zum Empfindsamen Stil.

Klangliche Vielfalt

TU Museum„Ob die italienische Musik besser ist als die französische, darüber gibt es eine große Kontroverse“, so schrieb der Franzose J.-J. Bouchard 1635 in Rom.  Denn während die Franzosen eine konservative Musik der Regelmäßigkeit und Anmut pflegten, hatten die Italiener einen neuen Stil geschaffen: die „seconda prattica“, die auf dramatische und extrovertierte Weise die Affekte ausdrücken sollte. „Zu viel von der Tragödie oder von der Komödie“, wie die Franzosen fanden. Man solle sie aber dennoch nachahmen, fand der Franzose Mersenne, „denn es ist einfach, die Exklamationen zu mäßigen und sie an die französische Anmut anzupassen, um das, was sie an größerer Leidenschaft besitzen, der Schönheit, Reinheit und Süßigkeit der [frz.] Kadenzen hinzuzufügen“.

Wunderschöne Instrumente

Die „tiorba“ oder Theorbe ist das größte Instrument der europäischen Lautenfamilie; sie besitzt bedeutend längere Saiten als die anderen Lauten. Die frei schwingenden Basssaiten (Diapasons) werden an einer Halsverlängerung mit eigenem Wirbelkasten befestigt. Von ca. 1580 bis nach 1750 war die Theorbe ein beliebtes Begleitinstrument; aus ihrer Entstehungsphase Anfang des 17. Jahrhunderts sind auch Tabulaturen für Solomusik erhalten.

In der Zeit vor 1700 orientierte sich das Blockflötenspiel an der menschlichen Stimme. Eine Blockflöte mit einem entsprechend weichen und vollen Klang ist die Ganassi-Flöte, die u.a. auf eine der  ältesten Blockflötenschulen von Sivestro di Ganassi um 1535 zurückgeht. Ab ca.1700 wandelt sich das Klangideal der Blockflöte. Um größere Unterschiede zwischen lauten und leisen Passagen machen zu können, werden Veränderungen an Kopfteil, Innenbohrung und den Grifflöchern vorgenommen. Dadurch entsteht ein vollerer und farbigerer Klang. Auch das Äußere der Blockflöte erscheint jetzt entsprechend dem Geschmack des Barock in reich verzierter Form. Neben der Altblockflöte in f‘ als dem beliebtesten Instrument der Blockflötenfamilie kommt um 1730 ein neues Instrument hinzu, auf dem auch das Repertoire der Oboe und Traversflöte gespielt werden kann: die Voice-Flute in d.Duolavigna.de

Die Aufführung des Konzertes am Sonntag wird wie alle anderen Konzerte der Wormbacher Sommerkonzerte von Unternehmen und Institutionen aus der Stadt Schmallenberg unterstützt. Den Konzertaband präsentieren Bücher & mehr und Wüllner-Bigges, Wohnen & Design.

Konzertbeginn: 20:00 Uhr – Dauer: ca. 1 Stunden – Eintritt frei.

Pfarrkirche St. Peter und Paul, Wormbach

Weitere Infos unter www.wormbacher-sommerkonzerte.de

 

Fotos: Duo La Vigna, Dresden – Theresia Stahl, Blockflösten und Christian Stahl, Laute/Theorbe

Deine Meinung ist uns wichtig

*