Trendsportart oder was?

Print Friendly

Die „13. Legion“ des Kreises Olpe verliebt in Trendsportart „Jugger“

 Jeden Sonntag von 14.30 Uhr bis 17 Uhr erwacht Leben im idyllischen Welschen Ennest. Die Nachbarn des Bolzplatzes hören zweieinhalb Stunden einen dumpfen Trommelschlag und vereinzelt Schreie, wie „3…2…1… Jugger“. Das bedeutet, dass die „Jugger Legion Kreis Olpe“ wieder einmal trainiert.

Jugger – Was ist das überhaupt? Jugger ist eine Trendsportart und vereint unter anderem die Sportarten Fechten und American Football.

Die Jugger Legion Olpe im Anlauf auf die gegnerische Mannschaft. 4. NRW-Turnier in Duisburg

Die Jugger Legion Olpe im Anlauf auf die gegnerische Mannschaft. 4. NRW-Turnier in Duisburg.

Die fünf Mann starken Teams stehen sich gegenüber und rennen aufeinander zu. In der Mitte des Spielfeldes liegt ein kleiner, länglicher Gegenstand der „Jugg“ um den sich alles dreht. Acht der zehn Spieler sind mit mehr oder weniger farbenfrohen Stäben oder Ketten ausgerüstet. Sobald sich die beiden Parteien treffen, fangen alle an, mit ihren Stäben im Zweikampf die gegnerischen Schläge zu parieren und versuchen selbst einen Treffer zu landen.

Die beiden unbewaffneten Spieler, die „Läufer“ kommandieren ihre Mitspieler soweit, dass sich ein Läufer den Jugg greift und in das gegnerische Tor, das „Mal“, legt.

Von außen gesehen wirkt diese Sportart sehr unkoordiniert und wird eher als ein Mittelalter-Fantasy-Sport angesehen.

Jugger benötigt ein hohes Maß an Koordination und besonders Gruppendynamik. „Alleine ist man schwach – im Team kann man alles erreichen“ – Dieser Spruch ist quasi das Motto dieses Sports. Denn wenn einer der Spieler von einem Gegner getroffen wird, muss dieser für fünf Trommelschläge aussetzen. Deshalb ist eine detaillierte Kommunikation nötig, um die Lücke in dem gegnerischen Ansturm zu finden. Das klingt eventuell brutal, aber durch die dicke Isolierung um die Glasfaserstäbe merkt der Spieler kaum etwas, wenn er getroffen ist. Die Verletzungsgefahr ist genauso gering wie bei anderen Sportarten.

Jugger kennt kaum Grenzen. Es gibt keine geschlechterspezifischen Mannschaften, außerdem befinden sich unter den aktiven Spielern zwölf- bis vierzigjährige Jugger. Jeder hat eine besondere Beziehung zu seinem Sportgerät. Die Pompfen sind Unikate, selbstgebaut und selbstgestaltet.

Nach der Vereinsgründung im März strebt der Vorstand mit der Vorsitzenden Petra Böhm und Simon Beckmann nun nach Popularität und Größerem. Es steht ein Turnier am 14. und 15. Juni in Hagen bevor, dazu Trainingseinheiten mit den „nah“ gelegenen und befreundeten Vereinen in Köln, Arnsberg und Hagen. Der Verein hat sich vorgenommen noch dieses Jahr an der deutschen Meisterschaft in Villingen teilzunehmen.

Zweikampf zwischen einem "Otip"und einer "Langpompfe"

Zweikampf zwischen einem „Otip“und einer „Langpompfe“

Die „Jugger Legion Kreis Olpe e.v.“ sowie deren Jugendwarte Michael Neuhaus und Sascha Winkel freuen sich über jeden neuen Jugger. Momentan gibt es einige Probleme mit der Regelmäßigkeit des Trainings aufgrund von Turnierphasen, daher möchten wir Sie darum bitten sich bei Interesse weitere Informationen von unserer Facebookseite oder telefonisch unter 015161360000(Michael Neuhaus) einzuholen.

https://www.facebook.com/pages/Jugger-Legion-Kreis-Olpe/455548991222603?fref=ts

Deine Meinung ist uns wichtig

*