Kluskirche in Giershagen ist eine alte Wehr- und Wüstungskirche

Print Friendly

Giershagen. Die Kluskirche ist ein Kleinod in der Natur zwischen Giershagen und Bredelar. Was es mit dieser alten Wehr- und Wüstungskirche auf sich hat, können die Hörer von Radio Sauerland in der Sendereihe „Hiegemann unterwegs“ sogar weltweit (Webradio) am Karfreitag, dem 18.04.2014 ab 19 Uhr erfahren. Innerhalb der zweistündigen Sendung im Bürgerfunk der Sauerlandwelle stellen Moderator Markus Hiegemann, Heiner Götte sowie Johannes Becker – beide sind in Giershagen auch als Hüter der Kluskirche bekannt – mit den „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ viele geschichtliche Eindrücke und Aspekte zu der Kirche vor.

Das Bildnis vom 03.09.1935 zeigt den geschichtlichen Geheimtipp: die Giershagener Kluskirche.

Das Bildnis vom 03.09.1935 zeigt den geschichtlichen Geheimtipp: die Giershagener Kluskirche.

Sie gehen auf die Erbauungszeit um 1150 und den ursprünglichen Ort sowie der späteren Wüstung Niederuppsprunge ein. Sie rekonstruieren die verschiedenen Bauphasen der Kluskirche. Sie sprechen über die Beziehungen zum Kloster Bredelar und begeben sich als versierte Kenner und geschätzte Kirchenführer auf einen Rundgang durch das Kirchenschiff der damaligen Pfarrkirche. Sie durchleuchten den Altar, die prächtige Kanzel und das Inventar aus der Papen-Werkstatt genauso gut wie die vielen Restaurierungen sowie die verschiedenen Sagen und Mythen zu diesem geschichtsträchtigen Ort. Natürlich werden hierbei auch die aktuelle Situation und die heutige Funktion der Kirche mit dem dazugehörigen Friedhof besprochen. Die Kluskirche von Giershagen wird als Station der über 300 Jahre alten Pferdeprozession und des neuinstallierten Wanderweges „Bergbauspuren“ genutzt. Die „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“, die beiden Freunde der Giershagener Kluskirche: Johannes Becker und Heiner Götte sowie Moderator Markus Hiegemann freuen sich auf viele Zuhörer am Karfreitag. Die Sendung ist von 19 bis 21 Uhr auf allen Frequenzen von Radio Sauerland, also z. B. in Marsberg auf 94,8, 96,2 oder 106,5, zu hören. Alternativ und weltweit kann sie über das Webradio von www.RadioSauerland.de empfangen werden. Info: Die einzelnen Redebeiträge vorheriger Marsberger Bürgerfunk-Sendungen auf Hoch- sowie Plattdeutsch finden Sie im deutlichen Nachgang der jeweiligen, ausgestrahlten Sendung alle als Download unter der Rubrik „Aus Marsbergs Geschichte“ auf der Internetseite: www.Marsberger-Geschichten.de

Deine Meinung ist uns wichtig

*