Rauschende Volleyballparty in Sundern

Print Friendly

Team und Fans feiern tolle Leistung gegen Essen
Die Tribüne stand geschlossen, das Trainer und Physioteam fiel sich in die Arme und die Spielerinnen warteten sehnsüchtig darauf den beliebten Jubelkreisel wieder anschmeißen zu dürfen. Es wurde durchgeatmet und mit dem Kopf genickt, selbst der gegnerische Trainer fand anerkennende Worte für die Leistung der Gastgeberinnen vom Sorpesee. Mit 3:0 (15:15; 25:22; 25:19) hatte der RCS soeben die Gäste aus Essen besiegt zudem eine der stärksten Leistungen vor eigenem Publikum abgerufen. Grund zu feiern und den Volleyballabend zu genießen für alle Volleyballfreunde in Sundern und Umgebung.
Vom ersten Ballwechsel an zeigte die Mannschaft um die bärenstarke Spielführerin Kirsten Platte, dass sie dem Publikum mit vollem Einsatz etwas bieten wollte. Da traf es sich bestens, dass der Annahmeriegel um eine bestens aufgelegte Lisa Hennecke eine Glanzleistung hinlegte. Ob Katharina-Schulte-Schmale, Nicole Freiburg, Leonie Hoffmann oder Kirsten Platte, der RCS zeigte in Annahme und Abwehr ein konstant hohes und konzentriertes Niveau. So setzten sich die Gastgeberinnen im ersten Satz schnell ab. Die Aufschläge fanden das von Linus Tepe vorgegebene Ziel und behinderten den Spielaufbau der Essenerinnen. Das gefürchtete Angriffsspiel über die Mittelpositionen konnten die Gäste somit nicht aufziehen, zumal der RCS-Mittelblock um Franziska Meier, Johanna Voß und Kirsten Platte häufig die Finger im Spiel hatte. So baute der RC Sorpesee den Vorsprung kontinuierlich aus und bestach vor allem durch eine strake Angriffsquote aus der eigenen Annahme. Krachende Angriffe über die Digonale von Kimberly Drewniok und Außen von Nicole Freiburg, Katharina Schulte-Schmale und Leonie Hoffmann ließen Essen nicht wieder herankommen. Lara Drölle verschaffte Johanna Frikkel auf der Zuspielposition eine Verschnaufpause und der RCS brachte Satz 1 mit 25:15 ins Ziel.

Foto: Christoph Rech

Foto: Christoph Rech

Der zweite Satz war in den vergangenen Partien häufig der Knackpunkt im Spiel des RCS. So merkte man ab dem ersten Ballwechsel dieses Durchgangs, dass diesmal die Spannung gehalten werden sollte. Und wieder kam frischer Wind von der Bank, der Mittelblock rotierte fleißig durch und Top-Scorerin Kimberly Drewniok klatschte lachend mit Lena Vedder ab. Im Duo mit Lara Drölle wirbelte diese auch gleich los und Essen verlor auch im zweiten Satz den Anschluss. Gästetrainer Carsten Knoth versuchte alles, wechselte im Zuspiel und auf der Diagonalen, der Vorsprung des RCS blieb jedoch zunächst erhalten. Erst gegen Ende des Satzes hatte der RC Sorpesee einen kleinen Hänger, wenngleich man ob der Stärke der Essenerinnen in der Endphase des zweiten Satzes nicht wirklich von einer Schwächephase sprechen kann. Ein, zwei Angriffsfehler, ein Netzrolleraufschlag der Essenerinnen und plötzlich war es eng. Von 18:24 auf 22:24 hatte sich Essen herangekämpft bevor der RCS mit letzter Entschlossenheit den entscheidenden 25. Punkt markierte. 2:0 die Satzführung und ein Punkt auf der Habenseite.
Ein Punkt war der Mannschaft vom See aber an diesem Abend nicht genug: Alles auf Null und wieder beschleunigen. Der RCS sorgte früh im dritten Satz für klare Verhältnisse. Über 5:1 und 9:3 wurde der Vorsprung bis auf 11:3 ausgebaut. Was folgte waren zahlreiche Wechsel auf beiden Seiten. Bei den Gastgeberinnen war aber dennoch kein Spannungsverlust zu spüren und so sicherte sich der RC Sorpesee mit 25:19 auch den finalen Satz zum verdienten 3:0 Start- Zielsieg gegen ein Team aus Essen, dass sein Potential zwischenzeitlich immer wieder aufblitzen ließ über die gesamte Spielzeit aber nicht konstant genug agierte um den kämpferischen Einsatz zu vergolden.
Auf Seiten der Gastgeberinnen Freude pur über den tollen Heimauftritt. Ein doppelt dickes Dankeschön an Vanessa Becker und Marc Stübbecke als Dream-Team am Anschreibetisch und das ernstgemeinte Fazit von Physio Anne Schmitz nach dem Spiel „Ich fand euch super…“. „Chapeau!“, den Hut muss man aber nicht nur vor dem Team ziehen. Die Tribüne stand wieder einmal wie eine Wand hinter der Mannschaft, trieb das Team zu Höchstleistungen an und machte den Volleyballabend zu einem Erlebnis. Fast schade, dass es nur noch zwei Heimauftritte in dieser Saison gibt zu denen DJs und Fans die Performance von Samstag wiederholen oder toppen können…
Für den RCS auf Hochtouren: Kimberly Drewniok, Lara Drölle, Nicole Freiburg, Johanna Frikkel, Lisa Hennecke, Leonie Hoffmann, Franziska Meier, Kirsten Platte, Franziska Richter, Anne Schmitz, Katharina Schulte-Schmale, Linus Tepe, Johanna Voß und Lena Vedder

Deine Meinung ist uns wichtig

*