Zumba – Was ist das denn?

Print Friendly

Ein Erfahrungsbericht von Andreas Krämer.

Andreas Krämer

Andreas Krämer

Ich nehme seit Anfang August 2013 an zwei Zumba-Kursen im Schmallenberger Fitnesscenter Activ Sports (www.activ-sports.de) teil und es macht mir jede Menge Spaß. Im Vorfeld zögerte ich noch aber nachdem ich einige Videos zu dem Fitnesstanz auf Youtube angeschaut hatte, packte mich das  Interesse enorm und nahm an einem Mittwoch im August spontan an dem Zumba-Kurs teil. Gleich zu Beginn geriet ich ziemlich ins Schwitzen, da Zumba-Instruktorin Christin ein ordentliches Tempo vorlegte und ich mich erst mal an die unterschiedlichen Tanzschritte gewöhnen musste.

Der Kurs dauert jeweils eine Stunde und je mehr ich daran teilnahm desto besser wurde ich. Nun nach knapp drei Monaten aktiver Teilnahme bin ich mittlerweile ein recht guter Zumba-Tänzer geworden und nehme zusätzlich jeden Freitag an Latin Zumba teil, der von Evrim geleitet wird. Bei Latin Zumba steht der Tanz und weniger die Schnelligkeit wie beim klassischen Zumba im Mittelpunkt. Mir machen die zwei Kurse gleichermaßen Spaß und mag es sehr gerne, wenn es actionreich und die Stimmung gut ist. Ich fühle mich in den beiden Kursen sehr wohl und gut aufgehoben, da Christin und Evrim echt gute Tänzerinnen sind.

 

Hahn im Korb

Hahn im Korb

Wenn ich tanze dann fühle ich mich wie befreit und kann abschalten. Ein positiver Nebeneffekt ist der hohe Kalorienverbrauch der sich je nach eigener Kondition, Energieumsatz und Gewicht auf 400 bis 1000 Kalorien pro Stunde belaufen kann. Bei den beiden Kursen bin ich meist der Hahn im Korb. Für Zumba empfehlen sich Sportschuhe mit dicker Sohle oder Tanzschuhe mit zweigeteilter Sohle, damit die Drehbewegungen der Tanzschritte optimal ausgeführt und eventuelle Fußschmerzen vermieden werden.

 Was ist Zumba?

Erfunden wurde Zumba vom kolumbianischen Fitnesstrainer Alberto »Beto« Perez, der bei einem seiner Aerobic-Kurse die Musikkassette nicht zur Hand hatte und daher mit einer CD aus seinem Auto improvisieren musste.

Auf der Silberscheibe war lateinamerikanische Musik und dazu tanzte er mit seinen Kursteilnehmern die ersten Rhythmen. Zumba war geboren und wurde innerhalb weniger Jahre zum internationalen Erfolg mit weltweit über 12 Millionen Teilnehmern in 150 Ländern. Das Motto bei Zumba lautet »Ditch the Workout and join the Party« (Kick den Workout und komm zur Party) und bedeutet dass der Partygedanke und Spaß statt strengen Workout im Mittelpunkt des Fitnesstanzes steht.

Zumba

Zumba

Die Tanzschritte stammen aus den Stilen Merengue, Reggaeton, Cumbia, Salsa, Flamenco, Cha-Cha-Cha,  Hip Hop, Belly Dance (Bauchtanz), Samba und Soca. Jeder Zumba-Song hat seine eigene Choreografie und als Teilnehmer sollte man seinen persönlichen Rhythmus folgen aber sich dem Tanzstil des Zumba-Instruktors anpassen. Ich kenne mittlerweile ein paar Tänze auswendig, die ich auch im Schlaf tanzen könnte darunter »Gimme Gimme Gimme« (Beenie Man), »El Jefe« (Daddy Yankee), »El Amor El Amor« (ZIN 34) und »El Blabaso« (Oro Solido). Es handelt sich um ein Ganzkörpertraining bei dem vor allem viele kleine Muskelgruppen beansprucht werden und so eine optimale Fettverbrennung gewährleisten.

Im Zumbakurs

Im Zumbakurs

Ich kann Zumba Fitness jeden empfehlen, der Abnehmen, Spaß und Training miteinander verbinden möchte. Bei mir steht eindeutig der Fun im Vordergrund und freue mich jede Woche auf die beiden Kurse. Die Stimmung ist immer spitzenmäßig und es wird viel gelacht. Ich rate Jedermann/frau, der mit Zumba beginnen möchte auf seinen inneren Takt zu hören und die Musik auf sich wirken zu lassen. Entsprechend dem Takt einfach seinen eigenen Tanzrhythmus finden und sich den Tanzschritten der Trainerin anpassen.

 

Zumba

Zumba

Niemals verbissen sein, sich locker bewegen und Spaß haben lautet das Motto!

Deine Meinung ist uns wichtig

*