Bürgermedienpreis geht an Sauerländer Markus Hiegemann

Print Friendly

Brilon/Marsberg. Am 06. Dezember 2013 wurden die Bürgermedienpreise im Colosseum Theater in Essen vergeben. Erstmals in der 23-jährigen Geschichte des Bürgerfunks und der 10-jährigen Geschichte des Bürgermedienpreises ging nun der Publikumspreis in den HSK.

V. r. n. l. Moderator Peter Haas, Markus Hiegemann, Peter Radischewski, Christiane Linn und LfM-Direktor Dr. Jürgen Brautmeier bei der Preisverleihung (Foto: Doro Müller, Akademie 6 bis 99)

V. r. n. l. Moderator Peter Haas, Markus Hiegemann, Peter Radischewski, Christiane Linn und LfM-Direktor Dr. Jürgen Brautmeier bei der Preisverleihung (Foto: Doro Müller, Akademie 6 bis 99)

Unter knapp 200 Einsendungen wurde der Beitrag „Radio 6 bis 99: Wir lassen die Puppen tanzen!“ von Markus Hiegemann aus Brilon mit rund 11 % vom Publikum an die Spitze gewählt. Seit 2004 prämiert die Landesanstalt für Medien in NRW herausragende Leistungen mit einem eigenen Bürgermedienpreis. Beim Publikumspreis waren die Bürger in Nordrhein-Westfalen gefragt: Einen Monat lang hatten sie Gelegenheit, im Netz für ihre Favoriten abzustimmen. Außerdem wurden für die besten Beiträge, Sendungen und künstlerischen Formate von den jeweiligen Jurys 7 Haupt- und 10 Anerkennungspreise vergeben. Auch das Bürgerfernsehen in NRW wurde mit Haupt- und Anerkennungspreisen und einem Publikumspreis prämiert. Zur Preisverleihung in Essen hatte Markus Hiegemann auch Christiane Linn und Peter Radischewski vom Marionettentheater FIRO mit ihren Marionetten Hahn Elvis und Henne Bertha eingeladen. Das Marionettentheater war im Januar im Rahmen einer Veranstaltung der Akademie 6 bis 99 in Arnsberg zu Gast und ließ dort die Puppen tanzen. Die Radiosendung zu dieser Veranstaltung wurde vom Publikum und der LfM ausgezeichnet. In seinen Dankesworten erinnerte Hiegemann an das Jubiläum „90 Jahre Radio in Deutschland“, in dem er die Worte zum Sendestart der Funkstunde aus dem Vox-Haus in Berlin wiederholte, so wie sie am 29. Oktober 1923 um 20 Uhr über den Äther gegangen waren. 2011 holte der Moderator der Marsberger Geschichten den Bürgermedienpreis schon einmal in den HSK, damals ausgezeichnet von einer Jury für die beste Sendung „Mal was Anderes! Malen wie Picasso.“ – Jetzt also die Krönung durch die NRW-Bürger mit dem noch bedeutenderen Preis! Im nächsten Jahr – zum 11. Bürgermedienpreis – sollen dann auch Beiträge aus Marsberg eingereicht werden. Hiegemann: „Wenn ich an die vielen schönen Sendungen aus dem Stadtgebiet Marsberg denke – egal, ob mit den Oldtimer-Freunden in Westheim, den Jägern, den Marsberger Adelsfamilien, Plattduitschken oder den Rebellen von Padberg – da ist viel Potential für einen Preis dabei. Doch schon jetzt ist mit dem Publikumspreis für den Bürgerfunk im HSK eine Lanze gebrochen worden.“ Die Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V. freuen sich, dass nun der frisch prämierte, beste Bürgerfunk-Moderator Nordrhein-Westfalens sich innerhalb der eigenen Reihen befindet und natürlich auf viele weitere Sendungen zur Marsberger Geschichte.

Deine Meinung ist uns wichtig

*