Weiterbildung für Ärzte: Infektionen im Krankenhaus vermeiden

Print Friendly

Krankenhausinfektionen machen einen Großteil aller im Hospital auftretenden Komplikationen aus und haben daher einen signifikanten Einfluss auf die Qualität der medizinischen und krankenpflegerischen Versorgung der Patienten. Entsprechend müssen sie als ein ernstzunehmendes Problem eines jeden Krankenhauses erkannt werden. Im Krankenhaus erworbene Infektionen belasten nicht nur den Patienten selbst aufgrund der damit verbundenen Schmerzen und Beschwerden, sie verlängern meist auch den Krankenhausaufenthalt – je nach Art der Infektion im Durchschnitt um vier Tage – und führen damit zumindest in solchen Gesundheitssystemen, in denen nach Fallpauschalen abgerechnet wird, zu deutlichen betriebswirtschaftlichen Einbußen. Die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung ist die regelmäßige Durchführung einer hygienischen Händedesinfektion mit Händedesinfektionsmitteln.

Die mit Abstand häufigsten Krankenhausinfektionen sind Harnwegsinfektionen, Venenkathetersepsis, Beatmungspneumonie und postoperative Wundinfektionen. Etwa 3,5 % aller Patienten in Deutschland bekommen auf Allgemeinstationen eine Krankenhausinfektion, auf Intensivstationen ca. 15 %.

So ist es auf Wikipedia nachzulesen.

Die Initiative DOKTORJOB (Verein zur Förderung der Ärzlichen Berufsausbildung e.V.) im Sauerland hatte daher ihre Mitglieder und Interessierte zu einer Weiterbildungsveranstaltung nach Meschede eingeladen. Peter Walger, ausgewiesener Experte für diese Thematik und leitender Oberarzt an der Medizinischen Klinik III des Universitätsklinkums Bonn erläuterte den Teilnehmern die statistischen und wissenschaftlichen Hintergründe und warb vor allem für einen vorsichtigen Einsatz von Antibiotika in der medizinischen Versorgung.

_MG_7067Der Leiter des Kreisgesundheitsamtes Dr. Peter Kleeschulte und der Vorsitzende von DOKTORJOB Dr. Christoph Bauer, hier zusammen mit Peter Walger , waren mit der Resonanz zu dieser Veranstaltung sehr zufrieden. Weitere Weiterbildungsveranstaltungen für die Mitglieder von DOKTORJOB sind in nächster Zeit geplant.

Bei DOKTORJOB engagieren sich Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte für die Förderung der ärztlichen Berufsausübung in der attraktiven Gesundheitsregion Südwestfalen. Für junge Ärzte organisiert DOKTORJOB eine strukturierte und zielgerichtete Weiterbildung zum Facharzt nach der WBO der AeKWL – beispielsweise auch zum Facharzt für Allgemeinmedizin.

Weiter Infos zu DOKTORJOB.

Deine Meinung ist uns wichtig

*