„Sound of Heaven“ – zeitgemäße Kirchenmusik, die zum mitmachen einlädt

Print Friendly

Sound of heaven 016aEigentlich war es nur die Freude am Gesang, die die Jugendlichen damals dazu bewegte, gemeinsam zu musizieren. Und eigentlich war es nur der Wunsch eines jungen Geistlichen, daraus MEHR zu machen. MEHR wurde daraus gemacht, denn schon nach wenigen Treffen merkten alle, dass es in der Gruppe viel mehr Freude macht und man im Gesang wunderbar kommunizieren kann.

Vor gut zweieinhalb Jahren entstand die Idee, eine eigene kleine Band zu gründen – „Sound of Heaven“. Tobias Spittmann war damals Vikar im Pastoralverbund Fredeburger Land und die Musik mit den Jugendlichen lag ihm besonders am Herzen. Regelmäßig traf man sich, um zu musizieren. Neues, geistliches Liedgut oder auch zeitgemäße Kirchenmusik- eine Musikrichtung, die sich diese Band auf den Leib geschrieben hat.

Man nahm an der Gestaltung von Gottesdiensten teil und brachte mit neuen Liedern Abwechslung mit. So kam es, dass die Zwei-Mann-Band „Fifty-fifty“ aus Bödefeld eine Primizfeier in Bad Fredeburg musikalisch begleitete und man sich spontan zusammenschloss. Sowohl gesanglich als auch instrumental werden die Jugendlichen seitdem unterstützt. Man probt gemeinsam, man singt gemeinsam und man lebt gemeinsam seinen Glauben. Bei „Sound of Heaven“ legt man keinen Wert auf Perfektion. Vielmehr steht die Freude am Singen in der Gemeinschaft im Vordergrund.

Ein großer Wunsch von Tobias Spittmann war es, vor seiner Verabschiedung im Sommer 2012 in eine andere Gemeinde noch ein eigenes Konzert zu veranstalten. Nach einigen Stunden Proben war es dann soweit. Der „Klang des Himmels“ in der St. Michaels Kirche in Holthausen begeisterte nicht nur die jungen Besucher.

Und auch nachdem er nicht mehr aktiv mitwirken konnte, lebte „Sound of Heaven“ weiter- ganz in seinem Sinne. Heute sind es zehn weibliche und Sound of heaven 047fünf männliche Mitglieder, die mit Gitarre, Schlagzeug, Piano, Saxophon, Querflöte, Bass-Gitarre und Gesang den Glauben in die Gemeinden transportieren. Bei besonderen kirchlichen Anlässen wie Kirchentagen, Primizfeiern, Kommunion, Firmung oder Ministranten-Aufnahmen gehören sie mittlerweile dazu. Da kommt es auch mal vor, dass man bis nach Paderborn oder Höxter fährt.

Da es aber bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen immer wieder vorkommt, dass jemand aufhört -meist aus beruflichen Gründen- wird dringend gesanglicher Nachwuchs gesucht. Gerne auch männlicher, um die tieferen Töne zu unterstreichen.

Wer Interesse hat, kann sich gerne melden unter info@sound-of-heaven.de.

Oder einmal reinschauen und sich selbst ein Bild machen. Von der Musik, der Gemeinschaft aber auch von der Begeisterung, mit der alle dabei sind.

Deine Meinung ist uns wichtig

*