Pink Ribbon Radtour 2013 wird von Ernsting´s family mit 50.000 Euro unterstützt

Print Friendly

Pink Ribbon Team1       Insgesamt sind vom 14.09. bis 27.09.2013 entlang der rosa Schleife durch Deutschland auf dem Fahrrad über 3.200 km gefahren worden

       Für Solidarität mit an Brustkrebs erkrankten Frauen und ihren Familien sowie für mehr Aufmerksamkeit zur Brustkrebs-Früherkennung

       Beim Finale in Kassel am 27.09.2013 hat Ernsting’s family einen Scheck über 50.000 Euro an Pink Ribbon Deutschland überreicht

Vier „Pink Ribbon“-Teams sind am 14.09.2013 von Freiburg, Berlin sowie Passau aus losgefahren in Richtung Kassel. Die geradelten Tagesetappen ergeben aneinandergereiht die Form einer riesigen Schleife – die rosa Schleife ist international das Symbol der Kommunikation und des Engagements zum Thema Brustkrebs.Pink Ribbon, Dresden

Die insgesamt 20 Radlerinnen und Radler haben unterwegs viel erlebt, zahlreiche Gespräche geführt und sowohl die Bürgermeister der meisten Tourstädte als auch Pressevertreter der jeweiligen Region getroffen. So haben sie große Aufmerksamkeit für ihre Botschaft geschaffen: Brustkrebs-Früherkennung ist wichtig!

Highlight in diesem Jahr: Ernsting’s family hat den vier Teams symbolisch Schecks in Höhe von jeweils 10.000 Euro übergeben, die sie bei einem Stopp auf ihrer Strecke abgeholt haben. Beim Finale in Kassel haben die Pink Ribbon Radler ihre Schecks gegen eine Gesamtsumme eintauschen dürfen – und Ernsting’s family hat den Betrag nochmals großzügig aufgestockt: 50.000 Euro hat Gebietsleiter Thomas Reimann am 27.09. beim Finale in Kassel an Pink Ribbon Deutschland überreicht. An der Scheckübergabe hat außerdem der Vertreter der Stadt Kassel, Stadtrat Hans-Jürgen Sandrock, teilgenommen. Ohne diese Unterstützung wären die Organisation der Pink Ribbon Radtour und die damit verbundenen, wichtigen Kommunikationsmaßnahmen nicht möglich gewesen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA„Im Namen von Pink Ribbon Deutschland und aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer Radtour 2013 sagen wir herzlich Danke für die großzügige Unterstützung von Ernsting’s family. Die Radtour schafft wie kaum eine andere Maßnahme den direkten Kontakt zur Bevölkerung und damit einen Kommunikationsmehrwert der individuellen Vernetzung. Kaum ein gesunder Mensch setzt sich mit dem Thema Krankheit auseinander – aber ein Mensch, der von einer Sache begeistert ist, wird zum starken Multiplikator. Dies wird leider die Erkrankung als solches nicht verhindern können, jedoch helfen, Leben zu retten, da gerade bei Brustkrebs in vielen Fällen die Früherkennung enorm zu einem positiven Heilungsverlauf beiträgt“, so Christina Kempkes von Pink Ribbon Deutschland. „Möglichst alle Frauen sollen wissen, wie wichtig die rechtzeitige Erkennung der Krankheit für eine mögliche Heilung ist!“

Marcello Concilio, Pressesprecher von Ernsting’s family, erläutert die Beweggründe des Unternehmens, Pink Ribbon Deutschland zu unterstützen: „Die rosafarbene Schleife gilt weltweit als unverkennbares Symbol für mehr Aufmerksamkeit gegenüber Brustkrebs. In Deutschland ist ‚pink ribbon’ noch weit weniger verbreitet als zum Beispiel im angelsächsischen Raum. Ernsting’s family richtet sich mit seinem Sortiment primär an Frauen und Mütter zwischen 30 und 70 Jahren – exakt die Zielgruppe, die auch die Pink Ribbon Initiative im Auge hat. Über unser sehr breites Filialnetz und unseren Online Shop erreichen wir täglich mehrere Hunderttausend Menschen. Diese gemeinsam für das Thema ‚Brustkrebs‘ zu sensibilisieren und auf die Bedeutung der Früherkennung aufmerksam zu machen, ist unsere Motivation.“

Die Pink Ribbon Deutschland Radtour 2013 ist wie schon im vergangenen Jahr von Ernsting’s family unterstützt und mitorganisiert worden. Ein wesentliches Ziel der jährlichen Radtour lautet, möglichst viele Menschen mit der Botschaft zu erreichen, wie wichtig die Früherkennung von Brustkrebs ist. Unzählige Gespräche mit den

Bundesbürgern entlang der vier Routen tragen diese Botschaft auf unmittelbarem Weg direkt in die Regionen unseres Landes. Gerade dieser Umstand schafft die dringend notwendige Breitenwirkung. Die Radtour konzentriert sich nicht auf einen Tag und ein einzelnes Event, sondern sucht über 14 Tage lang den persönlichen Kontakt mit den Bürgern, Redaktionen, Erfahrungsgruppen, Ärzten und Bürgermeistern in Deutschland. Gleichzeitig zeigen die Teams sowie alle Mitradler Solidarität mit erkrankten Frauen und ihren Familien und Freunden. Beinahe jede Frau oder auch jeder Mann hat im Laufe des Lebens Kontakt mit Betroffenen oder muss sich sogar selbst mit der Diagnose auseinandersetzen – Brustkrebs geht wirklich jeden an.

www.pinkribbon-radtour.de

 

Deine Meinung ist uns wichtig

*