Über 850 Besucher im Esloher Kurpark

Print Friendly

Die Veranstalter von Krach am Bach hatten Petrus in diesem Jahr auf ihrer Seite und nach dem verregneten letzten Jahr, fand die Veranstaltung wieder im Esloher Kurpark statt. Und die Besucher dankten es Ihnen mit super Laune und noch besserer Stimmung.

Pünktlich um 20:00 Uhr durfte die junge Mescheder Newcomerband „A second Glance“ als erstes auf die große Bühne im Esloher Kurpark. Es war erst ihr vierter Auftritt, aber Sie rockten die Bühne wie alte Hasen. Die beiden Sänger Felix Biedendorf und Johannes Hempert überraschten mit ihren Wahnsinns-Stimmen. Leider hatten bis dahin erst rund 200 Zuschauer den Weg in den Esloher Kurpark gefunden.

Als krassen Gegensatz zu „A second Glance“ spielte die Lennestädter Band „Gute Saiten, schlechte Saiten“ auf. Neben Drums und E-Gitarre setzten sie klassische Musikinstrumente wie Violine und Cello ein.

Nachbericht RockwasserAls um 22:00 Uhr die Münsteraner Band „Rockwasser“ aufspielte, war die Stimmung der inzwischen über 850 Besuchern schon fast am Überkochen. Super Punkrock mit eigenen Texten verbunden mit blitzsauberem Gitarrensound ließen den Park beben.

Doch danach sah es am Samstagnachmittag beim Soundcheck noch gar nicht aus. Denn „Rockwasser“ glänzte durch Abwesenheit. Nach einigen Anrufen dann die ernüchternde Wahrheit, die Band war mit einer Autopanne liegengeblieben. Die Zeit drängte, denn es war schon 18:30 Uhr; vor allem, da die Band „A second Glance“ über die Anlage von „Rockwasser“ spielen musste. Ludger Flashar und Dirk Schmidthaus vom Organisations-Team „Krach am Bach“ fuhren kurzer Hand Richtung Arnsberg, packten an der Autobahn die Musiker und Ihre Instrumente in ihre Autos und waren pünktlich um 19:30 Uhr wieder im Esloher Kurpark. Das nennt man wohl „Just in time“.

MonsunDer Headliner des Abends war die bekannte Band „Monsun“ aus Lennestadt. Das breite Programm der Band, dass sich von  den 70ern (Black Sabbath, Led Zeppelin, Free, Steppenwolf,…) über die 80er (Billy Idol, Dio, Iron Maiden, Warlock, Kiss,…), den 90ern (Queensryche, Pearl Jam, Skunk Anansie, Anouk,…) bis in die heutige Zeit (Green Day, The dirty youth, 30 Seconds to Mars, Linkin Park,…) erstreckte und so das Spektrum der Band passend beschrieb. Purer Rock and Metal.

Musikalisch konnte „Monsun“ aus dem Vollen schöpfen; Sven Miebach am Gesang ist  ebenso Profi wie Sängerin Nadine Tandogan, die Hauptberuflich die POWERVOICE Zentrale Olpe leitet. Keyboarder Christopher Eckhardt konnte bereits in jungen Jahren den Titel „Keyboard-Europameister“ einheimsen.

Der Erlös von „Krach am Bach“ fließt wie in jedem Jahr wieder an die Mitwirkenden Esloher Vereine und deren Jugendarbeit. Das waren in diesem Jahr der TC Esseltal, die Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Eslohe, der BC Eslohe und der DLRG Eslohe.

Das Organisations-Team von Krach am Bach sind seit über fünf Jahren Christian Siewers, Ludger Flashar, Christian Molitor, Dirk Schmidthaus und Erol Gökdel. Das Resümee am Ende der Veranstaltung: „Das gesamte Fest verlief ohne weitere Komplikationen. Bis auf den kleinen Aufreger mit der Autopanne der Band „Rockwasser“ hatten wir eine wahnsinnig geile Atmosphäre im Kurpark.“

Christian Molitor von „Krach am Bach“: „ Die Planungen für „Krach am Bach 2014“ sind auch schon wieder voll im Gange. Wir planen, die Veranstaltung noch um einige Attraktionen interessanter zu machen.“

Was sich genau dahinter verbirgt, wird noch nicht verraten. Mehr Infos gibt es im nächsten Frühjahr.

„Aber auf eines kann sich Eslohe verlassen“, so Christian Siewers lachend von „Krach am Bach“: „Es wird definitiv wieder gewaltig etwas auf die Ohren geben.“

 

Deine Meinung ist uns wichtig

*