Edelrabe für Pater Reinald und Pater Abraham

Print Friendly

Am vergangenen Samstag, 29. Juni, wurde auf dem Möhnesee zwischen Arnsberg und Soest wieder die westfälische Literatur gefeiert. Einmal jährlich lädt die Christine-Koch-Gesellschaft aus Schmallenberg zu einer Lesung auf dem „westfälischen Meer“ ein. Im zweijährigen Turnus wird hierbei zudem der Literaturpreis „Edelrabe“ verliehen. Die diesjährigen Preisträger waren Pater Abraham Fischer OSB und Pater Reinald Rickert OSB aus der Abtei Königsmünster Meschede.

Am späten Nachmittag erwartete das Ausflugsschiff „MS Möhnesee“ die am Pier wartenden Gäste. Unter den Teilnehmern der vollständig ausverkauften Veranstaltung befand sich u. a. Günter Wewel mit seiner Ehefrau, der Künstler Otmar Alt, ebenso der Ehrenvorsitzende der Christine-Koch-Gesellschaft, Dieter Wiethoff. Mit Gästen und Preisträgern an Bord legte die Ausflugsfähre ab und kreuzte fortan gut drei Stunden auf dem Möhnesee.IMG_2145

Die Preisverleihung eröffnete der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Wilhelm Gössmann mit einem Vortrag über die benediktinische Kultur und ihren Stellenwert in der Literaturgeschichte. Anknüpfend daran wurden die beiden diesjährigen Preisträger von Johann J. Claßen, dem Gastgeber und Vorstand der Christine-Koch-Gesellschaft, gewürdigt und nahmen ihre Preise unter großem Beifall entgegen.

IMG_2143Pater Reinald Rickert, seit 1985 der Tierwirtschaftsmeister der Abtei Königsmünster, blickte auf die Geschichte des Klosters zurück und las aus seinem Werk, u.a. einige Gedichte seines Großvaters, die sich mit der Historie der Benediktiner-Abtei befassen. Pater Abraham Fischer, selber Metallgestalter und in der Abteil als Schmied tätig, zeigte sich nicht nur vom kunstvoll gefertigten Preis begeistert, sondern appellierte auch in seiner Rede an die bodenständigen Werte im Leben. Dabei sei der Fortschritt in unserer Gesellschaft keinesfalls zu verdammen – es läge seit jeher in der Natur des Menschen, immer weiter zu streben und neue Grenzen zu durchbrechen. Gleichwohl dürfe man dabei aber nicht das Zwischenmenschliche aus den Augen verlieren, das unserem Wesen den Charakter gebe.

Nach einem kleinen Imbiss gingen die Festivitäten im zweiten Teil des Abends dann in eine klassische Lesung über: Während draußen die Sonne im Abendrot versank und mit einem Glitzern auf den Wellen für ein stimmungsvolles Bild sorgte, las Johann J. Claßen aus dem Werk von Joseph von Eichendorff, ergänzt um Details aus der Biographie des schlesischen Romantik-Dichters. Claßen verstand es dabei, die Texte Eichendorffs melodiös und kraftvoll zu intonieren und sorgte damit unter den Zuhörern für gebannte Stille.

Die Veranstaltung stand im Zeichen gleich mehrerer Jubiläen: so feiert die Christine-Koch-Gesellschaft im September 2013 ihr zwanzigjähriges Bestehen, ebenso ist es die zwanzigste Literaturschifffahrt auf dem Möhnesee. Dieser wiederum wurde 1913 gebaut und ist in diesem Jahr Schauplatz zahlreicher Festivitäten anlässlich des 100. Jubiläums.cIMG_5976

Deine Meinung ist uns wichtig

*