Von Schmallenberg bis Iserlohn – beim Bürgermeistertreffen wurden Weichen gestellt

Print Friendly

Die Bürgermeister der Lenneanrainerkommunen von Schmallenberg bis Iserlohn stellten im Rathaus Finnentrop wichtige Weichen für die Entwicklung des interkommunalen Gemeinschaftsprojektes LenneSchiene im Zuge des Präsentationsjahres der Regionale 2013.

Zusätzlich zu den bereits entwickelten und geförderten städtebaulichen Maßnahmen haben sich die Partner aufgemacht, dem Lennetal entlang des Radweges Lenneroute durch die Schließung von bestehenden Radwegelücken und gezielten touristischen Qualitätsverbesserungen ein neues Gesicht zu geben. Alle geplanten Maßnahmen sollen mit der Regionale Südwestfalen umgesetzt werden. Davon konnte sich Dirk Glaser, der Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur überzeugen, der außerdem aktuelle Informationen zum dynamischen Regionaleprozess im Gepäck hatte. An einem Aktionstag im Präsentationszeitraum der Regionale wird es eine gemeinschaftliche Großveranstaltung der LenneSchiene-Partner geben, dessen Eckpunkte in einem Thesenpapier, das von den Bürgermeistern unterzeichnet wurde, fixiert wurden (Bild).

Das LenneSchiene-Projekt wird dem Lennetal und der interkommunalen Zusammenarbeit nachhaltige Impulse geben, so die einhellige Meinung der Bürgermeister.

Anlage: Bild von der Unterzeichnung des Thesenpapiers durch die Bürgermeister

– vorne links: Bürgermeister Dietmar Heß (Finnentrop)

– vorne rechts: Bürgermeisterin Birgit Tupat (Nachrodt-Wiblingwerde)

-hinten von links: Fachbereichsleiter Hartmut Engelkemeier (Plettenberg), Dirk Glaser (Südwestfalen Agentur), Bernhard Halbe (Schmallenberg), Dr. Peter Paul Ahrens (Iserlohn), Dr. Andreas Hollstein (Altena), Stefan Hundt (Lennestadt), Siegfried Griebsch (Werdohl), Prof. Christian Moczala (Büro B.A.S.)

Deine Meinung ist uns wichtig

*