Neues Nahwärmenetz in Bad Fredeburg geht in Betrieb

Print Friendly

Am Donnerstag wurde, nach nur 8 Monaten Umsetzungs- und Bauphase, der Startknopf für das neue Bad Fredeburger Wärmeleitungsnetz gedrückt. Mit der offiziellen Inbetriebnahme durch Schmallenbergs Bürgermeister Bernhard Halbe und dem Betreiber, der Schmallenberg Energie GmbH werden ab jetzt das Sauerland Bad sowie das Schulzentrum mit Wärme aus Ebbinghofer Biogas versorgt. Im Zuge des geplanten Umbaus zum Musikbildungszentrum Südwestfalen, wird auch die Fredeburger Akademie an das neue Wärmenetz angeschlossen.

Das Biogas aus Ebbinghof wird nun in einem Blockheizkraftwerk an der Sporthalle des Schulzentrums zu Strom und Wärme.

„Klimaschutz findet vor Ort in der Kommune statt.“ (Bürgermeister Bernhard Halbe)

Für Bernhard Halbe zeigt die Wärmeversorgung in Bad Fredeburg beispielhaft, wie sich die beiden Ziele Klimaschutz mit erneuerbaren Energien und langfristige Wirtschaftlichkeit ideal verbinden lassen. “Die drei Gebäude stehen für mehr als 30 Prozent des Wärmeverbrauchs der Stadt Schmallenberg. Mit der Umstellung sinken die CO2 Emissionen um mehr als 1.000 t pro Jahr. Das sind 67 Prozent. Mit Biogas als Primärenergie werden die Heizkosten nur noch halb so stark wachsen wie die Preise für fossile Energien“, so der Bürgermeister. Dies sei ein großer Schritt in die beschlossenen Richtung, betonte Bernhard Halbe. Immerhin ist Schmallenberg seit 2009 Klimakommune und will bis ins Jahr 2020 die CO2 Emissionen um 33 Prozent senken

In den nächsten 15 Jahren wird das System von der Schmallenberger Energie GmbH, einem gemeinsamen Unternehmen der Stadtwerke Schmallenberg, der RWE Energiedienstleistungen GmbH und der Ebbinghof Biogas GmbH& Co. KG betrieben. Burkhard König, als Betriebsleiter der Stadtwerke auch einer der Geschäftsführer der neuen Schmallenberg Energie, nennt rund 1,3 Millionen Euro als Investitionssumme für den Bau des BHKW, des Leitungsnetzes und von vier Erdgaskesseln für Spitzenlasten im Winter. Gefördert wurde der Bau des Nahwärmenetzes mit Mitteln aus dem Programm „progres.nrw.“ des Landes Nordrhein-Westfalen.

Zahlen, Daten, Fakten

-Ab dem 1.7. 2012 wird Schmallenberg Energie pro Jahr etwa 3 Millionen kWh Wärme liefern. Das entspricht dem Heizwert von mehr als 300.000 Litern Heizöl.

-das Biogas wird im Blockheizkraftwerk verstromt. 40 Prozent werden als Strom in das RWE- Netz eingespeist. 60 Prozent fallen in Form von Wärme an.

– Mehr als 80 Prozent der benötigten Wärme kommen dann aus dem Biogas- BHKW am Schulzentrum und werden über ein 1.000 Meter langes Leitungsnetz zu den drei Gebäuden verteilt.

-Vier Erdgaskessel mit zusammen 1600 kW und zwei 15.000 Liter- Pufferspeicher stehen zur Abdeckung von Lastspitzen im Winter und als Reserve bereit.

 

 

Deine Meinung ist uns wichtig

*