Neuer Akzent im historischen Ortskern

Print Friendly

„Ein Gebäude, das allen banktechnischen Ansprüchen gerecht wird, das modern ist und als filigran gestaltetes Gebäude neue Akzente setzt, das sich aber gleichzeitig harmonisch in den historischen Ortskern Schmallenbergs einfügt“ (Andreas Ermecke)

 

Schmallenberg. Die neue Volksbank am Selbend 6 in Schmallenberg wurde am vergangenen Donnerstag eröffnet und von Pastor Werner Beule und Pfarrer Peter J. Liedtke feierlich eingesegnet. Lobende Worte fanden die Gäste des Festaktes für das neue Haus, das zur sichtbaren Zufriedenheit von Vorstand und Aufsichtsrat in nur zehnmonatiger Bauzeit fertiggestellt wurde und architektonisch wie städtebaulich in Schmallenberg Zeichen setzt.

„Es hat wirklich Freude gemacht, dieses Gebäude mit zu planen, zu entwickeln und täglich wachsen zu sehen“, erklärte Bankvorstand Andreas Ermecke, in seiner Begrüßungsansprache, die er im Namen seiner Vorstandskollegen Peter Kaufmann, Martin Grosche und Michael Griese sowie des Aufsichtsratsvorsitzenden Christian Berken vortrug. Darin begrüßte er auch die Vertreter der Stadt mit Bürgermeister Bernhard Halbe an der Spitze, die am Bau beteiligten Handwerksfirmen sowie zahlreiche Kunden, Partner und Freunde des genossenschaftlichen Unternehmens.

„Es ist ein Gebäude, das allen banktechnischen Ansprüchen gerecht wird, das modern ist und als filigran gestaltetes Gebäude neue Akzente setzt, das sich aber gleichzeitig harmonisch in den historischen Ortskern Schmallenbergs einfügt. Kurzum: Ein Gebäude, das hier hinpasst“, lobte Ermecke den Neubau.

Sein besonderer Dank galt den Planern, Ingenieuren, Architekten und Handwerkern, die vorranging aus der Region kommen. „Mit Respekt und Bewunderung haben wir alle zu Ihnen geschaut, wie Sie mit Ihrem Handwerk etwas geschaffen haben, zu dem wir nie alleine imstande gewesen wären“, lobte Ermecke die gute und reibungslose Zusammenarbeit bei der 2,5 Millionen Euro teuren Baumaßnahme.

 

Deine Meinung ist uns wichtig

*